Ablauf

Ablauf

Ziel des Zentrums für Rheumatologie und Autoimmunerkrankungen ist eine fächerübergreifende Behandlung unserer Patienten nach den modernsten medizinischen Standards. Hierfür stehen neben zwei Spezialambulanzen (Kollagenosesprechstunde und Rheumaambulanz) zur ambulanten Patientenversorgung eine interdisziplinär geführte Station (Rheumatologie/Innere Medizin und Dermatologie) zur Verfügung.

Die ambulante Versorgung erfolgt in der Regel auf Zuweisung niedergelassener Ärzte. In den Spezialsprechstunden wird neben Diagnostik und Diagnosestellung auch die längerfristige Versorgung und Behandlung unserer Patienten durchgeführt. So ist neben regelmäßigen klinischen Kontrolluntersuchungen auch die Überwachung laufender Therapien, zum Beispiel immunsuppressiv wirksamer Substanzen, und die intravenöse Verabreichung von Medikamenten, zum Beispiel von Biologika oder Immunglobulinen, gewährleistet.  

Die stationäre Behandlung bietet das interdisziplinäre Konzept der Versorgung rheumatologischer Erkrankungen. Zur Diagnostik der Erkrankungen steht die gesamte, moderne Palette an Verfahren, Maßnahmen und Untersuchungen zur Verfügung, sowie ein modernes, hochleistungsfähiges, rheumatologisch-immunologisches Labor. Darüber hinaus bietet die hochmodern ausgestattete radiologische Klinik das gesamte Spektrum der Röntgen-, sowie computertomographischen und kernspintomographischen Diagnostik an. Im Rahmen interdisziplinärer Vorstellungen erfolgt spezialisierte kardiologische, pulmologische, nephrologische, und gastroenterologische Diagnostik und Therapie.     
              
Stationär behandelte Patienten können somit nach Entlassung in unseren Spezialambulanzen weiter betreut werden. Durch dieses Konzept wird unser Anliegen, exzellente Diagnostik und Therapie in einem Schwerpunktzentrum anzubieten, gewährleistet.